Katze BKH

Eine Rasse wie die Katze der BKH wird normalerweise etwa mit sechs Monaten geschlechtsreif und fähig zur Fortpflanzung, das heißt, sie wird zum ersten Mal rollig. Der Zeitpunkt kann sich aber auch etwas verzögern und später sein, er wird beeinflusst durch Faktoren wie die Jahreszeit, die Tageslichtdauer, die allgemeine körperliche Konstitution und auch die Rasse. Während der rolligen Phase ist die Katze ungefähr fünf Tage lange empfänglich. Wird sie zu diesem Zeitpunkt nicht gedeckt, wird sie etwa drei Wochen später wieder rollig.

Gerade freilebende Katzen rufen Kater mit Hilfe von Duftstoffen im Urin, die die Bereitschaft zur Paarung ausdrücken, und auch durch eindringliche Rufe heran. Zunächst werden sie dann von der Katze durch Fauchen und Hiebe mit den Pfoten auf Entfernung gehalten. Hat die Katze mehrere Kater angezogen, dann werden diese zunächst einen Rivalitätskampf um die rollige Katze durchführen. Kratz- und Bisswunden sind dabei die Folge. Nach diesem Kampf wird das Weibchen irgendwann die Bereitschaft zur Paarung signalisieren. Dies tut sie mit einer am Boden kauernden Haltung mit gestrecktem Hinterteil und zur Seite gebogenem Schwanz. Der Deckakt dauert nur wenige Sekunden und ist für die Katze recht schmerzhaft.

 

 

 

Die Rolligkeit dauert auch nach dem Deckakt noch einige Tage an, während dieser Zeit kann sich eine Katze wie die BKH mit mehreren Katern fortpflanzen.

Die Befruchtung des Eis durch die Spermien geschieht im Eileiter. Nach einer etwa zwei Wochen dauernden Wanderung und mehrfacher Zellteilung nistet sich das befruchtete Ei in der Gebärmutterwand ein. Es bildet sich dann als Schutz und zum Stoffaustausch mit der Mutter eine Plazenta um das befruchtete Ei.

Die Tragzeit beträgt bei Katzen wie der BKH etwa 60 Tage. Ab der sechsten Woche sind Bewegungen der Katzenbabys durch die Bauchdecke spürbar. Aber erst nach fünf Wochen zeigt ein veränderter Körperumfang der Katze die Fortpflanzung an.