Britische Kurzhaar

Möchte man sich eine Britische Kurzhaar kaufen, dann gilt es, auch einige rechtliche Punkte vorab zu beachten. Da ist zum einen ein einwandfreier Stammbaum zu nennen, der für eine Rassekatze Voraussetzung ist, um sich überhaupt als Rassekatze bezeichnen zu dürfen. Er sollte dokumentiert sein und keine fremden Einschläge vorweisen, damit eine Rassekatze als reinrassig gilt.
Ebenso gilt es zu klären, was passiert, wenn Britische Kurzhaar Kitten doch einmal im Eifer des Gefechts einen Schaden verursachen. Dies kann ein Schaden am Eigentum einer anderen Person sein, wenn diese zu Besuch ist, ein kleiner spielerischer Kratzer beim allzu lebhaften Spielen oder auch eine Katzenpfote auf der Motorhaube des Fahrzeugs, wenn eine British Shorthair Katze Auslauf hat und über die Motohaube eine Autos spaziert. Es gibt an dieser Stelle durchaus vielfältige Möglichkeiten, die eine temperamentvolle und verspielte Katze hat, etwas anzustellen. Wichtig ist dann immer, ob eine Versicherung den Eigentümer der BKH Katze bei Bedarf von einem Schaden freistellt. Für Hundehalter ist der Abschluss einer Haftpflicht-Versicherung zwingend vorgeschrieben, um Schäden im Zweifelsfall auszugleichen. Bei einer Katze gibt es solche Vorschriften nicht. Ein Katzenbesitzer tut also gut daran, sich rechtzeitig zu informieren, wie er sich hier absichern kann.
Eine weitere Frage kann auch sein, ob man eine Rassekatze aus dem Ausland einführen darf und ob es hier bestimmte Voraussetzungen einzuhalten gilt. Auch im Ausland können Sie Ihre geliebten Britische Kurzhaar Katzen kaufen und es gilt vorab zu klären, ob sie dann längere Zeit in Quarantäne und getrennt von anderen Tieren untergebracht werden muss oder ob Nachweise zu führen sind, dass sie vollständig gesund ist. Auch hier kann die eine oder andere rechtliche Fragestellung zu beantworten sein, bevor man sich eine Rassekatze zulegt.

Über unser Züchterverzeichnis können Sie übrigens auch Britische Kurzhaar Katzenbabys kaufen